03.04.2019

sehenswertes Bremen


Teil 10: Bremerhaven

Liebe Munte-Besucher und Bremen-Entdecker,

seit Juli letzten Jahres berichten wir nun monatlich über unsere Hansestadt Bremen.

Schön, dass Sie uns bisher begleitet haben. Nun geht diese Serie zu Ende. Im finalen Teil wollen wir unseren Entdeckungsradius ausweiten und richten unseren Blick auf das ebenfalls sehenswerte BREMERHAVEN!


Die maritime City liegt eigentlich nur einen Steinwurf von dem beschaulichen Bremen entfernt und zwar direkt an der Nordseeküste – perfekt zu erreichen über die Autobahn A27 oder alternativ mit den Regionalzügen vom Bremer Hauptbahnhof aus. Wer ein Boot zur Verfügung hat, schippert einfach nur gemächlich die Weser in Richtung Nordsee hinauf. Neben einer tollen Aussicht auf das Meer hat Bremerhaven so einiges zu entdecken. Ob Kultur, Shopping oder kulinarische Köstlichkeiten aus der See… das Angebot ist groß. Einige Highlights werden wir Ihnen nun vorstellen:
     Entlang des Hafenbeckens ballen sich die Touristenmagneten. Das Deutsche Schifffahrtsmuseum mit Museumshafen, das Auswandererhaus, das Klimahaus, der Zoo am Meer, das Shoppingzentrum Mediterraneo und das Columbus Center werden heute unser Thema sein.

Deutsches Auswandererhaus © Kay Riechers

Im DeutschenAuswandererhaus wird die Rolle Bremerhavens als Tor zur neuen Welt behandelt. In dem Erlebnismuseum erfährt man als Besucher hautnah die dramatischen Geschichten der ca. 1,2 Millionen Menschen, die bis 1890 ihre Reise nach Übersee antraten. Mithilfe von authentischen Schauplätzen kann man den emotionalen Abschied am Kai nachempfinden, sieht wie die Auswanderer auf der langen Reise über den Atlantik gelebt haben und bekommt einen Eindruck von dem hoffnungsvollen Moment der Ankunft in den USA.
Seit 2012 wird in einem Erweiterungsbau nun auch die Einwanderung nach Deutschland von 1685 bis heute thematisiert. Durch die Verbindung von Auswanderung von und Einwanderung nach Deutschland hat sich das Deutsche Auswandererhaus zum ersten bundesweiten Migrationsmuseum entwickelt.
Neben diesen beiden Ausstellungen werden auch Führungen, Vorträge, Filmvorstellungen und Lesungen angeboten. Komplettiert wird das Programm durch Sonderausstellungen.

Klimahaus Bremerhaven © pixabay

Im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost erwartet euch eine Erlebnistour entlang des achten östlichen Längengrades durch die Klimazonen der Erde. Norddeutschland, die Schweiz sowie Antarktis und Wüste sind einige Stationen in denen man sprichwörtlich das jeweilige Klima in originalgetreuen Kulissen mit Schnee und Eis, heißem Wüstensand sowie tropischer Luftfeuchtigkeit spüren und etwas von den Lebensumständen der Menschen erfahren kann. Im hauseigenen Wetterstudio erfahren Sie außerdem wie das Wetter funktioniert und welche Wetterextreme es gibt. Im Miniatur-Fernsehstudio kann man sogar in der „Greenbox“ seine eigene Wetteransage moderieren. Die Wettershows finden werktags um 15:00 Uhr statt, am Wochenende stündlich von 14:00 bis 16:00 Uhr.
Im World Future Lab, einem weiteren Ausstellungsbereich, können Besucher in verschiedenen Spielsituationen rund um die Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit ihr Geschick herausfordern und ihren „Zukunftstyp“ bestimmen lassen.

Eisbär im Zoo am Meer © pixabay

Noch mehr Begeisterung für Groß und Klein bietet sicherlich der „Zoo am Meer“.

Wie der Name schon sagt, befindet sich der Zoo direkt an der Nordseeküste. Der Fokus des Zoos liegt hauptsächlich auf nordischen und wasserbezogenen Tierarten wie zum Beispiel Eisbären, Seelöwen, Pinguine, Schneehasen und Polarfüchse sowie diversen Tieren aus der Nordsee. Besonders schön ist, dass man die Tiere nicht nur an Land, sondern auch unter Wasser beobachten kann. Große Unterwasserscheiben garantieren einen faszinierenden Anblick vom Leben der Pinguine, Seelöwen & Co unter Wasser – Unterwassertauchshows inklusive. In 9 Seewasseraquarien leben zudem verschiedene Tiere aus der Nordsee wie Aale, Seepferdchen, Anemonen und zugewanderte Gefährten wie die Wollhandkrabbe und die pazifische Auster. Aber auch Affen haben ihren Platz im Zoo gefunden. Moment - was haben die denn mit dem Norden zu tun, denken Sie? Nun ja, wenn Menschen auf Reisen gehen, bringen sie ab und an gern ein Souvenir mit… so haben auch die Affen über die Seefahrt ihren Weg nach Bremerhaven gefunden.
Verschiedene Führungen durch den Zoo wie zum Beispiel „Wie funktioniert unser Zoo?“ sowie Tierfütterungen und Tiertraining runden den Besuch im „Zoo am Meer“ gebührend ab.

Seute Deern © pixabay

Wer sich für die Schifffahrt interessiert ist in Bremerhaven übrigens an der richtigen Adresse. Im Deutschen Schifffahrtsmuseum kann man sich über verschiedene Schiffsmodelle und Navigationsinstrumente aber auch schwimmende Exponate im Museumshafen wie die den Frachtsegler „SEUTE DEERN“ und den Bergungshochschlepper „SEEFALKE“ im Museumshafen informieren. Das Flaggschiff des Museums (im wahrsten Sinne des Wortes) ist aber die „Bremer Kogge“, ein mittelalterliches Schiffswrack aus dem Jahre 1380. Gefunden wurde das Handelsschiff im Jahre 1962 in der Weser bei Rablinghausen. Der Fund erregte damals weltweites Aufsehen und war einer der Hauptgründe für die Gründung des Deutschen Schifffahrtsmuseums. Die Ausstellung „Kogge, Mensch und Meer“ befasst sich mit der spektakulären Bergung, Konservierung und Rekonstruktion der Kogge sowie deren Geschichte und dem Schiffbau während des Mittelalters im Allgemeinen.

Schiffe Bremerhaven Hafenbecken © pixabay

Noch mehr Schiffe gucken kann man übrigens auf der „Sail Bremerhaven“ einem fünftätigen Festival rund um Segelschiffe, an dem unter anderem Windjammer, Motor- und Dampfschiffe, Kutter, Segelyachten und Nachbauten historischer Schiffstypen wie Wikingerbooten, Koggen oder Fregatten teilnehmen. Die nächste Sail findet vom 19. bis 23. August 2020 statt. Jetzt schon vormerken!

Eine gute Möglichkeit Bremerhaven und seine Rolle als „Fishtown“ näher zu erkunden ist die „Tour de Fisch“. Mit dem Bus geht es zum Beispiel vorbei an bedeutenden Unternehmen der Fischverarbeitungsindustrie und ehemaligen Anlegestellen der Fischdampfer. In die Tour integriert ist ein halbstündiger Besuch des einzigen schwimmenden Hochseefischereimuseums in Europa, die „FMS Gera“.
Ein weiterer Stop der Tour ist einer der bekanntesten Orte Bremerhavens: „Schaufenster Fischereihafen“. In diesem über 100 Jahre alten, historischen Areal stehen kulinarische Köstlichkeiten rund um den Fisch im Vordergrund. In vielen Restaurants und Hafenkneipen sowie dem Fischmarkt hat man viele Möglichkeiten Meeresfrüchte, Fischbrötchen und Matjes zu essen. Im Seefischkochstudio kann man lernen, wie man Fisch richtig filetiert und würzt und in welchen Kompositionen die schmackhaftesten Gerichte entstehen. 

Möwe © pixabay

Wer im hohen Norden ein bisschen dolce vita erleben möchte, ist im Einkaufs- und Erlebniszentrum Mediterraneo genau richtig. Auf rund 9.000 qm wird den Besuchern auf der Shoppingtour ein außergewöhnliches mediterranes Ambiente mit Piazza, Markt- und Altstadthäusern sowie Arkadengärten geboten. Auch für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Zuletzt soll auch das Wahrzeichen Bremerhavens nicht unerwähnt bleiben. Was die Bremer Stadtmusikanten für die Stadt Bremen sind, ist das Columbus Center für Bremerhaven. Der Hochhauskomplex besteht aus verschiedenen Blöcken, die einen Schiffsschornstein symbolisieren sollen und befindet sich direkt zwischen dem alten Hafen und der Innenstadt. Es beinhaltet ein Shoppingzentrum sowie Wohnungen mit spektakulärem Blick auf den Deich.

Wie Sie sehen, es gibt vieles was man in Bremerhaven erkunden kann. Also lassen Sie sich einen Besuch nicht entgehen, gehen Sie auf maritime Entdeckungstour und besuchen Sie neben den Tieren im „Zoo am Meer“ vielleicht auch die Basketballmannschaft „Eisbären Bremerhaven“ oder das Eishockeyteam „Fishtown Pinguins“.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Serie „Sehenswertes Bremen“. Eine weitere Berichterstattung über Bremen und seine „Must sees“ wird es in naher Zukunft auch geben, versprochen.

Herzliche Grüße
Ihre Familie Pauls und das gesamte Team

Hotel Munte