06.02.2019

sehenswertes Bremen


Teil 8: Die Böttcherstraße und der Schnoor

Liebe Munte-Besucher und Bremen-Entdecker,

schön, dass Sie auch diesen Monat unsere Brementipps verfolgen.
Dieses Mal erfahren Sie mehr über die Böttcherstraße mit dem berühmten Glockenspiel und auch über das Bremer Schnoor. Diese Punkte sollten Sie bei Ihrem nächsten Bremenbesuch nicht verpassen.

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken!

Böttcherstraße in Bremen - Hotel Munte am Stadtwald - Ringhotel

Die Böttcherstraße gilt als heimliche Hauptstraße der Stadt Bremen und ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen. Sie bietet auf etwa hundert Metern einiges zu sehen. So gilt die Architektur des Expressionismus in der Böttcherstraße als einzigartig und ist seit 1973 denkmalgeschützt. Neben der Architektur sind aber auch viele Lädchen, Museen, Cafés und Kneipen eine Attraktion für sich.

Wer sich beispielweise für Malerei aus der Region Bremen interessiert, kann sich im Paula-Modersohn-Becker-Museum über die Künstlerin aus Worpswede informieren.

Etwas Süßes für den Rückweg finden Sie in der Bremer Bonbon Manufaktur. Wer zur richtigen Zeit kommt, kann sogar eine  Live-Herstellung der handgemachten Köstlichkeiten beobachten.

Sie sind noch auf der Suche nach einem schönen Souvenir aus Bremen? Dann schauen Sie doch im „Sieben-Faulen-Laden“ vorbei. Dort gibt es Allerlei rund um Bremen, die Bremer Stadtmusikanten und vieles mehr.

Der Schnoor in Bremen - Tipps vom Hotel Munte am Stadtwald - Ringhotel

Nicht weit entfernt von der Böttcherstraße befindet sich das romantische Schnoorviertel – Bremens ältester Stadtteil. Typisch für den Bremer Schnoor sind kleine, verwinkelte Gässchen mit winzigen, jahrhundertealten Häusern, die Sie zu einem entspannten Bummel einladen. Der Name „Schnoor“ leitet sich übrigens aus dem Plattdeutschen „Snoor“ ab und bedeutet Schnur – genau wie die kleinen Häuschen, die sich eng aneinander reihen. Aber gleichzeitig erinnert der Name auch an die Seiler, Fischer und Seeleute, welche damals hier gelebt haben.

Neben Cafés, Kneipen,  Restaurants, Galerien und Museen gibt es einiges zu entdecken. In dem Geschäft „Weihnachtsträume“ beispielsweise können die Besucher ganzjährig in ein Weihnachts-Winter-Wunderland eintauchen und nach Weihnachtsdekoration für die nächsten Feiertage stöbern.
Fossilien- und Steinliebhaber finden in dem Lädchen „stein-zeit“ neue selbstgemachte Schmuckstücke und Unikate für ihre Sammlung.  In der Schnoor Oase schlägt das Nostalgiker-Herz dann höher: originelle Mitbringsel aus Blechdosen, -schildern oder –spielzeug und einiges mehr lassen sich hier finden.

Wer Lust auf ein bisschen Kultur mit Spaßfaktor hat, der ist im Packhaustheater genau richtig.

Kleine Attraktion zwischen den verwinkelten Häusern: die engste Gasse Bremens. Auf knapp 80 Zentimetern, zwischen Katzen-Café und Hochzeitshaus in der Straße „Wüste-Stätte“ befindet sich der „Katzengang“, in der schon so mancher Besucher des Schnoorviertels heimlich verschwunden ist…

Noch mehr Sehenswertes stellen wir Ihnen wieder nächsten Monat vor, dann berichten wir über den Bremer Wall.

Bis dahin wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit in Bremen,
Ihre Familie Pauls und das gesamte Team

Hotel Munte